Lese- und Rechtschreibtraining / Legasthenietraining


Schlecht- und Rechtschreiber unterscheiden sich darin, dass erstere den Zugriff auf ihren Bilder-Erinnerungsspeicher temporär oder permanent ungenutzt lassen. Robert Dilts, einer der Mitbegründer des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP), hat eine Strategie (Vorgehensweise) entwickelt, die dieses Manko erkennen und beheben kann. Dabei wird deutlich, dass die Verknüpfung von einem visuell erinnerten Bild und einem guten Gefühl zu einem sicheren und befriedigenden Ergebnis führt.

Beim Rechtschreiben geht es darum, dass ein Wort in Art und Anordnung der Buchstaben
1. eindeutig (z.B. lt. Duden) festgelegt ist und demnach
2. "bild-getreu" auf Papier reproduziert werden soll.

Dabei gibt es keinen Spielraum für Varianten bei der Wiedergabe des Wortes (sonst erfolgt eine "Schlechtschreibung"). Häufig weichen Buchstaben in Art (z.B. weiche/harte Laute) und Anordnung (z.B. Doppel-, Dehn-, stumme Laute) von der Aussprache ab. Wenn also ein "Wort-Bild" visualisiert nicht zur Verfügung steht, muss auf den gehörten oder gar gefühlten Eindruck ausgewichen werden. Dies kann erklären, warum gerade die genannten Buchstaben bzw. Laute die häufigsten Ursachen von Fehlschreibungen hervorrufen.

Auch die komplizierteren Fälle, in denen es zum Vertauschen oder Weglassen von gut hörbaren Buchstaben, zu Leseschwäche und -unlust, Schreibunlust, schlecht lesbarer Handschrift usw. kommt, hängen oft damit zusammen.

Beim "Legastheniker" handelt es sich um einen Menschen, der bei sonst guten bis sehr guten Begabungen die Wort-/Schrift-Bilder zum Lesen und Rechtschreiben noch nicht gewohnheitsmäßig aus seinem Bilder-Erinnerungsspeicher abruft.

Das spezielle Training für die Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) gibt es zwar schon seit etwa 15 Jahren, ist aber im deutsch-sprachigen Raum noch wenig bekannt. Es erfordert - sofern nicht andere Hinderungsgründe vorliegen - nur wenige Stunden.

Das Training erfolgt nach folgendem Schema:

Trainingsstunde Zeitpunkt
1. z.B.: Montag(50 Minuten)
2. nächster Tag
3. nächster Tag
4. nach einer halben Woche
5. nach einer weiteren Woche
6. nach vierzehn Tagen
7. nach einem Monat

Es bedarf der sorgfältigen Prüfung jedes einzelnen Legasthenie/LRS - Falles, bevor ein entsprechendes Training angeboten wird. Die Feststellung, ob die Voraussetzungen vorliegen, kann jedoch sehr rasch und ohne apparativen oder theorie-trächtigen Aufwand getroffen werden.

Das Beratungsziel besteht darin, dem Klienten die Befähigung zum selbständigen Umgang mit der Rechtschreibung im Alltag zu vermitteln, also mit möglichst wenig fremder Hilfe auszukommen.

Dabei geht es in erster Linie um das "Knowhow", weniger um das Einüben möglichst vieler Wörter. Die DILTS-Rechtschreib-Strategie wird millionenfach gewohnheitsmäßig angewendet.

Das "Abschauen" dieser Strategie von guten Rechtschreibern stellt den ersten Schritt dar, sich in die große Menge der sicheren Rechtschreiber einzugliedern.

Die Investition pro Sitzung beträgt derzeit nur 60€.